Factsheet: Lorenzo Vidino

Factsheet: Lorenzo Vidino

von Bridge Initiative Team

https://bridge.georgetown.edu/research/factsheet-lorenzo-vidino/

Veröffentlicht am 22. Apr 2020

Lorenzo Vidino ist ein italienisch-amerikanischer Rechtsgelehrter, dessen Forschung Verschwörungstheorien über die Muslimbruderschaft in Europa und den Vereinigten Staaten fördert. Vidino ist mit zahlreichen antimuslimischen Think Tanks in den Vereinigten Staaten und Europa verbunden und hat in verschiedenen antimuslimischen Publikationen veröffentlicht. Er war als Berater für Regierungen in Europa tätig und ist derzeit Direktor des "Program on Extremism" der George Washington University.

Lorenzo Vidino ist ein italienisch-amerikanischer Rechtswissenschaftler. Er studierte Jura an der Universität von Mailand und promovierte in Internationalen Beziehungen an der Fletcher School of Law and Diplomacy der Tufts University. Derzeit ist er Direktor des Program on Extremism an der George Washington University (GWU). Zuvor hatte Vidino Positionen an der Kennedy School of Government der Harvard University, dem U.S. Institute of Peace, der RAND Corporation und dem Center for Security Studies der ETH Zürich inne. In Vidinos GWU-Biografie heißt es, er sei "ein Experte für Islamismus in Europa und Nordamerika" und habe "Strafverfolgungsbehörden auf der ganzen Welt beraten".

Vidinos Forschung konzentriert sich auf die Muslimbruderschaft, eine Organisation, die 1928 von Hassan al-Banna in Ägypten gegründet wurde, um das islamische Erbe wiederzubeleben und die europäische Hegemonie herauszufordern. In einem Interview mit NPR im März 2017 sagte Vidino: "Ich studiere die Bruderschaft seit 15 Jahren ... ich verstehe vielleicht 10 Prozent davon, wie sie funktioniert." Vidino wurde auch in nationalen und internationalen Medien zu Themen wie Terrorismus und Radikalisierung interviewt oder vorgestellt, darunter Foreign Policy, die New York Times, die Washington Post, das Wall Street Journal, PBS, CNN, Fox News, MSNBC, Al Jazeera und Al Arabiya. Er hat auch eine Kolumne in La Stampa.

Im November 2006 veröffentlichte Vidino einen Aufsatz mit dem Titel "Aims and Methods of Europes Muslim Brotherhood" (Ziele und Methoden der europäischen Muslimbruderschaft) für das Hudson Institute, einer in Washington, D.C., ansässigen Denkfabrik mit einer Geschichte von antimuslimischen Aktionen, die unter anderem Geert Wilders in die Vereinigten Staaten brachte, um vor dem muslimischen Komplott zu warnen, welches "die Welt mit dem Schwert zu regieren" trachte. In dem Essay diskutiert Vidino "Europas Muslimbruderschaft" und argumentiert, dass "es nicht unvernünftig ist, anzunehmen, dass ... die immer flexible Bruderschaft auch im Westen gewalttätige Taktiken anwenden würde." Im August 2008 veröffentlichte Vidino einen weiteren Aufsatz für die Denkfabrik mit dem Titel "Islam, Islamismus und Dschihadismus in Italien".

In seinem 2010 erschienenen Buch The New Muslim Brotherhood in the West (Die neue Muslimbruderschaft im Westen) stützt sich Vidino auf ein Dokument aus dem Jahr 1982, das angeblich auf das Bestreben der Muslimbruderschaft hinweist, die Weltherrschaft zu übernehmen. Er zitiert auch das 2005 erschienene Buch des französischen Journalisten Sylvain Besson La conquête de l'Occident: Le projet secret des Islamists (Die Eroberung des Abendlandes: Das geheime Projekt der Islamisten). Vidino stellt diese Verschwörungstheorien als vernünftige und belegte Fakten dar.

In einer Veröffentlichung aus dem Jahr 2011 für das Wilfried Martens Centre for European Studies (CES), den Think Tank der Europäischen Volkspartei (EVP), argumentierte Vidino, dass "nur authentisch europäische muslimische Organisationen, die unabhängig von ausländischen Einflüssen agieren, gültige Vertreter der muslimischen Gemeinschaften Europas werden können", was impliziert, dass diejenigen, die mit außereuropäischen Ländern oder mit transnationalen muslimischen Bewegungen verbunden sind, illegitim sind. Laut Vidino sind die muslimischen Organisationen im Westen zwar formal von der Muslimbruderschaft getrennt, aber ideologisch von ihr beeinflusst. Seine CES-Publikation untermauert die Behauptung, dass die Organisationen der Muslimbruderschaft "moderne trojanische Pferde sind, die eine Art heimliche Subversion betreiben, die darauf abzielt, die europäische Gesellschaft von innen heraus zu schwächen und geduldig den Grundstein für ihre Ersetzung durch eine islamische Ordnung zu legen." Vidino hat auch erklärt, dass dieses "neue" Muslimbruderschaft Netzwerk eine "bemerkenswerte Propaganda-Maschine" habe, die Gegner mit Anschuldigungen der Islamophobie und Rassismus diskreditieren kann.

Im November 2013 veröffentlichte Vidino für das Zentrum für Sicherheitsstudien der ETH Zürich einen Bericht über "Dschihadistische Radikalisierung in der Schweiz". Obwohl sich der Bericht hauptsächlich auf militante Bewegungen konzentriert, widmet er drei Seiten der Muslimbruderschaft. Vidino zitiert die britische Denkfabrik für Extremismusbekämpfung, die Quilliam Foundation, und argumentiert, dass in mehreren europäischen Ländern die Netzwerke der Bruderschaft dafür kritisiert wurden, "die Stimmungsmusik zu schaffen, zu der Selbstmordattentäter tanzen." Er argumentiert auch, dass arabische Regime und Israel "oft die in Europa operierenden Netzwerke der Bruderschaft beschuldigt haben, terroristische Aktivitäten mit Geldern zu finanzieren, die sie unter den europäischen muslimischen Gemeinden sammeln", ohne einen Beweis zu liefern oder die Gültigkeit dieser Behauptung zu diskutieren.

Im August 2017 veröffentlichte Vidino einen Bericht über die "Muslimbruderschaft in Österreich." Dieser Bericht wurde vom österreichischen Inlandsgeheimdienst - dem Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung sowie dem Österreichischen Integrationsfonds finanziert, der in der Vergangenheit immer wieder antimuslimische Forschung betrieben und Muslime gefördert hat, die antimuslimische Gesetze unterstützen, wie z. B. Vidinos Kollege Ahmad Mansour von der European Foundation for Democracy (EFD) in Deutschland. EFD ist ein antimuslimischer, in Brüssel ansässiger Think Tank, der mit der in Washington, D.C. ansässigen Foundation for the Defense of Democracy verbunden ist. In seiner Rolle als EFD Senior Policy Advisor veröffentlicht Vidino Artikel über die sogenannte Bedrohung durch die Scharia, "islamistischen Extremismus" und Verschwörungstheorien über die Muslimbruderschaft mit den EFD angeschlossenen Wissenschaftlern.

Vidinos von Österreich finanzierter Bericht beschuldigte beinahe jede muslimische Organisation in Österreich, Verbindungen zur Muslimbruderschaft zu haben. Im folgenden Jahr war dieser Bericht die einzige Quelle im Jahresbericht 2018 des Amtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung. Dieser Bericht war beispiellos, da der österreichische Staat zum ersten Mal nicht nur "gewalttätige Dschihadisten" ins Visier nahm, sondern auch die rechtlich anerkannte Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGÖ). Der Geheimdienstbericht bezeichnete die Ausbildung von Religionslehrern und den Islamunterricht an öffentlichen Schulen für muslimische Schüler - bisher staatlich unterstützte Initiativen - als "islamistische" Bedrohungen und Strategien zur Schaffung einer "Gegengesellschaft" in Österreich.

Vidino veröffentlichte sein letztes Buch über die Muslimbruderschaft, The Closed Circle: Joining and Leaving the Muslim Brotherhood in the West, im März 2020. In der Buchbeschreibung heißt es: "Die Muslimbruderschaft im Westen bleibt ein geheimnisvolles Gebilde. In The Closed Circle bietet Lorenzo Vidino einen noch nie dagewesenen Einblick in die Arbeitsweise einer der einflussreichsten islamistischen Gruppen der Welt."

Vidino hat eine Vergangenheit, in der er unwissenschaftliche Theorien und antimuslimische Topoi verbreitet hat. Als Befürworter der diskreditierten "Radikalisierungstheorie" argumentiert Vidino, dass die Zusammenarbeit der USA bei "Gegenradikalisierungs"-Programmen mit "gewaltlosen Islamisten kurzfristig Ergebnisse bringen könnte, aber es gibt Zweifel an den langfristigen Auswirkungen." Für ihn ist das Problem nicht nur der "gewalttätige Extremismus", sondern auch der "gewaltfreie Extremismus". Vidino argumentiert, dass "nicht-gewalttätige islamistische" Organisationen in Europa, wie die von der Muslimbruderschaft beeinflussten, "eine Ablehnung vieler westlicher Grundwerte befürworten."

Vidino ist der Direktor des Program on Extremism an der George Washington University. Laut seiner Website bietet das Programm "Analysen zu Themen im Zusammenhang mit gewalttätigem und nicht-gewalttätigem Extremismus" und "zielt darauf ab, pragmatische politische Lösungen zu entwickeln, die bei politischen Entscheidungsträgern, zivilen Führungspersönlichkeiten und der breiten Öffentlichkeit Anklang finden." Das Programm beschäftigt ein "multidisziplinäres Team von Experten aus der ganzen Welt, darunter Regierungsbeamte mit Erfahrung in der öffentlichen Sicherheit und Strafverfolgung, Wissenschaftler, ehemalige Extremisten und Anti-Extremismus-Praktiker, die Familien, die sich mit Radikalisierung auseinandersetzen, aus erster Hand unterstützen." Das Programm unterstützt auch den U.S. Congressional Counter-Terrorism Caucus, indem es "überparteiliche Analysen zu Themen im Zusammenhang mit gewalttätigem und gewaltfreiem Extremismus durch Berichte, Briefings und akademische Untersuchungen liefert." Der im Juni 2018 gestartete Caucus wird als "die führende überparteiliche Stimme im Kongress für pragmatische Ansätze zur Bekämpfung von Extremismus und Radikalisierung beschrieben." Im Februar 2020 kündigte die GWU an, dass das Programm für Extremismus "Teil eines neuen Konsortiums von akademischen, Industrie-, Regierungs- und Laborpartnern im ganzen Land werden würde, um das US-Ministerium für Heimatschutz mit Forschung zu unterstützen, das sich auf Extremismus und Terrorismusbekämpfung konzentriert."

Laut einem Bericht in der GW Hatchet vom Oktober 2019 versuchte Vidino einen ehemaligen Mitarbeiter daran zu hindern, eine Geschichte über den Tod des Journalisten Jamal Khashoggi für The Atlantic zu schreiben. Laut MEMO enthüllen undichte Stellen, dass im Mai 2017 Vidino und der VAE-Außenminister Abdullah Bin Zayed ein Treffen arrangierten, zusammen mit Mokhtar Awad, einem Forschungsstipendiaten des GWU-Programms über Extremismus. Dieses Treffen wurde vom Botschafter der VAE in den Vereinigten Staaten, Yousef Al-Otaiba, organisiert, der in einem E-Mail-Austausch sein Ziel ausdrückte, "die Stimmen des Islamismus [sic]" in den USA zu besiegen.

Lorenzo Vidino hat Verbindungen zu vielen antimuslimischen Organisationen und Schriftstellern in den Vereinigten Staaten und Europa unterhalten. In den Jahren 2004 und 2005 diente Vidino als leitender Analyst bei Steve Emersons Investigative Project on Terrorism (IPT) in Washington, D.C. Emerson hat eine lange Geschichte der Propagierung antimuslimischer Verschwörungstheorien, wie die Existenz von "No-Go-Zonen" in Europa und "radikalen" muslimischen Organisationen, die die Vereinigten Staaten infiltrieren. Emerson schrieb das Vorwort für Vidinos Buch "Al Qaeda in Europe: The New Battleground of International Jihad (2006).

Im November 2005 gab Vidino der rechtsextremen, anti-muslimischen Website FrontPage Magazine ein Interview. Die Website wird von David Horowitz herausgegeben, der vom Southern Poverty Law Center (SPLC) mit Sitz in den USA als "Pate der modernen antimuslimischen Bewegung" bezeichnet wird. Auf die Frage, ob die Europäer das Ende Europas erleben, antwortete Vidino mit der Verschwörungstheorie des "großen Austauschs": "Die Demographie lügt nicht: in ein paar Jahrzehnten werden nicht-ethnische Europäer die Mehrheit der Bevölkerung in vielen europäischen Städten stellen und ein großer Prozentsatz von ihnen wird muslimisch sein." Und weiter: "Es ist entscheidend, dass Europa seine Seele findet und wieder stolz auf seine Geschichte, Tradition und Werte ist."

Ende 2005 veröffentlichte Vidino einen Artikel mit dem Titel "The Muslim Brotherhood's Conquest of Europe" im Middle East Quarterly (MEQ), das von Daniel Pipes' anti-muslimischem Middle East Forum herausgegeben wird. Vidino argumentiert, dass muslimische politische Organisationen in Deutschland, die er als "doppelzüngig" und "terroristisch" bezeichnet, daran arbeiten, das islamische Recht in ganz Europa zu verbreiten. Das MEF übersetzte den Artikel in mehrere Sprachen, darunter Französisch, Deutsch, Arabisch, Dänisch und Italienisch. Sein Artikel wurde auch auf dem deutschen anti-muslimischen Weblog PI-News verlinkt.

Vidino zitiert regelmäßig Udo Ulfkotte (gest. 2017), einen deutschen antimuslimischen Verschwörungstheoretiker, der glaubte, dass Deutschland "islamisiert" werde. Ulfkotte behauptete, dass die angeblich schlechte Hygiene der türkischen Frauen für einen E. coli-Ausbruch in Deutschland verantwortlich sei und behauptete, dass die Muslime einen "Fäkalien-Dschihad" gegen die Europäer führen würden. In seinem 2015 erschienenen Buch "Mekka Deutschland - Die stille Islamisierung" schrieb Ulfkotte: "Siebenmal pro Stunde schneidet ein Muslim einem Nicht-Muslim den Kopf ab [...] oder tötet ihn auf andere Weise und schreit laut 'Allahu Akbar'." Vidino hat sich auf Ulfkottes Buch Der Krieg in unseren Städten - Wie radikale Islamisten Deutschland unterwandern (2003) gestützt. Vidino interviewte Ulfkotte auch als Expertenquelle zum Thema "Islamischer Terrorismus" im Februar 2004 in Frankfurt für eine seiner Publikationen.

Vidinos Publikationen wurden von dem antimuslimischen Blogger mit dem Pseudonym "Fjordman" zitiert, dessen Texte der norwegische weiße Nationalist und Massenmörder Anders Behring Breivik in sein Manifest kopierte. Breivik ermordete siebenundsiebzig Menschen in Norwegen und argumentierte, dass seine Ziele - politisch linke Jugendliche und die norwegische Regierung - und ihre Pro-Immigrationspolitik daran schuld seien, dass die "Islamisierung" möglich sei. "Fjordman" zitierte Vidinos Texte, um zu beweisen, dass die Muslimbruderschaft Europa "infiltriert". "Fjordman" hat diese im "explanatory memorandum"[1] von 1991 angeführten Verschwörungstheorien wiederholt, während er Vidino auf den einflussreichen antimuslimischen Blogseiten Gates of Vienna und Jihad Watch zitierte.

Vidinos Arbeit hat die Politik in Österreich und Deutschland, aber auch in Europa im Allgemeinen beeinflusst. Er ist vor allem mit den konservativen Mitte-Rechts-Parteien in Europa verbunden. Im Jahr 2010 wurde er zusammen mit seinem EFD-Kollegen, Gastwissenschaftler und ehemaligem außenpolitischen Berater von Donald Trump Walid Phares, in die Politische Akademie der Österreichischen Volkspartei in Wien eingeladen. Die Gespräche wurden im Juni 2011 vom Wilfried Martens Centre for European Studies (CES) veröffentlicht, dem Think Tank der größten Fraktion im Europäischen Parlament, die konservative und christdemokratische politische Parteien vertritt. Auch für die Bundeszentrale für politische Bildung in Deutschland wurde Vidino zum Thema Muslimbruderschaft interviewt.

Im Dezember 2018 stellte Vidino seine Arbeit als Koordinator der "Studienkommission zum Phänomen der Radikalisierung und des dschihadistischen Extremismus" ("Commissione di studio sul fenomeno della radicalizzazione e dell’estremismo jihadista’") an der Seite des damaligen italienischen Innenministers Marco Minniti (2016-2018) von der sozialdemokratischen Partito Democratico (Demokratische Partei) vor.

Im Juli 2020 rief das österreichische Bundeskanzleramt die Dokumentationsstelle Politischer Islam ins Leben, um Muslime in Österreich zu beobachten, zu überwachen und zu kartieren. Laut Bundeskanzleramt ist die Stelle ein "Meilenstein in der Extremismusprävention, in der Bekämpfung des politischen Islams und in der Extremismusforschung" und es gibt "erstmals" in Österreich "eine Stelle, die sich unabhängig und wissenschaftlich mit der gefährlichen Ideologie des politischen Islams auseinandersetzt und Einblicke in bisher verborgene Netzwerke gewährt." Bei der Eröffnung des Zentrums sprach Vidino neben der österreichischen Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) und dem Islamwissenschaftler und Professor der Universität Münster Mouhanad Khorchide. Vidino, der Mitglied des Expertengremiums ist, bezeichnete das Zentrum als "Pionier in Europa". Das Zentrum wird mit einer halben Million Euro vom Integrationsministerium gefördert und soll fünf bis sieben "Experten" und einen wissenschaftlichen Beirat umfassen.

Vidinos Arbeit hat auch Einfluss im US-Kongress. Im April 2011 wurde Vidino eingeladen, bei einer Anhörung des House Select Intelligence Committee über die Muslimbruderschaft auszusagen. Die Anhörung wurde von der damaligen Abgeordneten Sue Myrick (R-N.C.) initiiert, die Verschwörungstheorien über die muslimische Unterwanderung von US-Institutionen unterstützt hat. Während dieser Anhörung verwiesen sowohl die Vorsitzende Myrick als auch Vidino auf ein "explanatory memorandum" von 1991, ein obskures Dokument, das zitiert wird, um die Verschwörungstheorie zu unterstützen, dass die Muslimbruderschaft plant, Amerika durch einen "Zivilisationsdschihad" zu übernehmen. Dieses Dokument wurde entlarvt und diskreditiert. Vidino beschrieb das Dokument als "absolut schockierend" und erklärte, dass einige der in dem Dokument aufgeführten Organisationen, die heute noch existieren, "einfach besser darin geworden sind, eine moderatere Fassade zu präsentieren." In seiner schriftlichen Aussage führte Vidino erneut das Argument an, dass die Muslimbruderschaft im Westen ein "modernes trojanisches Pferd ist, das eine Art heimliche Subversion betreibt, die darauf abzielt, die westliche Gesellschaft von innen heraus zu schwächen." Er nannte den Council on American-Islamic Relations (CAIR), die größte muslimische Bürgerrechtsorganisation in den Vereinigten Staaten, als Paradebeispiel für eine Organisation, die heimlich eine "radikale" Ideologie verbreite. Laut CAIR "[I]m Jahr 2014 schrieb US-Außenminister John F. Kerry einen persönlichen Brief an den CAIR-Exekutivdirektor Nihad Awad und sagte: 'Lassen Sie mich zunächst wiederholen, dass die US-Regierung CAIR eindeutig nicht als terroristische Organisation betrachtet.'"

Aktualisiert am 15. Oktober 2020

Übersetzung deepl.com, red.WL

Bild von Fathromi Randlom auf Pixabay

[1] ein obskures Dokument, das zitiert wird, um die Verschwörungstheorie zu unterstützen, dass die Muslimbruderschaft plant, Amerika durch einen "Zivilisationsdschihad" zu übernehmen