Logo
Site-Logo
Site Navigation
Bürgerinitiative für Waffenstillstand in Gaza

Online unterzeichnen: Parlamentarische Bürgerinitiative für einen Waffenstillstand in Gaza

16/5/2024
https://www.parlament.gv.at/gegenstand/XXVII/BI/69 Ende Juni wird die Petition dann im Nationalrat behandelt werden. Der vollständige Text: Der Nationalrat wird ersucht, zu beschließen, dass die österreichische Bundesregierung für einen sofortigen und … [weiterlesen]

Newsletter

Wir laden alle Interessierten ein unseren Newsletter zu abonnieren:
https://listi.jpberlin.de//mailman/listinfo/oesterreich

Oder auch durch ein einfaches Mail an: info@palaestinasolidaritaet.at

Landwirtschaft unter Beschuss in Gaza


5. April 2020

Über Bauern am Rande von Gaza, die versuchen, zwischen wirtschaftlicher Not und israelischem Heckenschützenfeuer über die Runden zu kommen.

Ein Kurzfilm von Matthew Cassel, für The Intercept gedreht, gefilmt und geschnitten – siehe unten

Ende März verließen Amr Samour und sein Freund Ahmed al-Shami um 2.30 Uhr morgens ihre Häuser, um auf Feldern unweit der Stadt Khan Younis im östlichen Teil des Gazastreifens Petersilie zu ernten. Für die Männer war es der fünfte Tag in Folge, an dem sie an den selben Ort gingen, um die gleiche Arbeit zu verrichten, was beiden nicht besonders gefiel, aber die 25 Schekel – etwa 8 Dollar –, die ihnen am Ende einer ermüdenden Zehn-Stunden-Schicht angeboten wurden, halfen ihnen, das Essen auf den Tisch ihrer Familien zu bringen.

Sie hatten keinen Grund zu glauben, dass der Morgen des 30. März 2018 anders sein würde. Um etwa 4 Uhr morgens hatten sie bereits eine Reihe von Kisten mit frisch geschnittener Petersilie gefüllt, als sie einen lauten Knall aus dem Osten hörten, wo nur einen Kilometer entfernt die israelischen Truppen dauerhaft stationiert sind. Al-Shami erinnerte sich an Samour und fragte, was das für ein Geräusch gewe­sen sei, bevor der dunkelblaue Himmel am frühen Morgen in einem roten Blitz explodierte. Beide Männer wurden zu Boden geworfen.

Al-Shami, der mit Schrapnellen übersät war, gelang es, aufzustehen und nach Samour zu sehen, der schwerere Wunden an Bauch und Kopf erlitten hatte. Augenblicke später explodierte in ihrer Nähe eine weitere Granate. Al-Shami wurde erneut zu Boden geschleudert. Nicht lange danach wurden beide Männer ins Krankenhaus gebracht, wo Al-Shami erfahren sollte, dass Samour seinen Wunden erlegen war.

Israel sagte später, dass seine Armee auf Männer schoss, die, wie Israel behauptete, „verdächtige Aktivitäten“ in der Nähe seines Grenzzauns zum Gazastreifen ausübten.

In den letzten Monaten (2018) richtete die Welt ihre Aufmerksamkeit auf den Gazastreifen, wo die Palästinenser entlang der Waffenstill­standslinie von 1949, die das belagerte Gebiet von Israel trennt, eine Reihe von Demonstrationen abhielten. Die Demonstranten, von denen viele Flüchtlinge aus dem Gebiet auf der anderen Seite des Zaunes stammen, hatten ihr Recht auf Rückkehr gefordert. Israelische Scharf­schützen töteten mehr als 100 Palästinenser unter scharfem Feuer. Tausende weitere wurden verletzt.

Für diejenigen, die den israelisch-palästinensischen Konflikt nicht genau verfolgen, war die Gewalt gegen die Demonstranten eine weitere Erinnerung daran, wie tödlich der Gaza-Streifen für Palästi­nenser sein kann. Diejenigen, die sich auf dessen Feldern abmühen, brauchten jedoch nie daran erinnert zu werden.

Die Landwirtschaft in Gaza wurde während des palästinensischen Aufstands Anfang der 2000er Jahre zu einem gefährlichen Beruf, als Israel unter Berufung auf Sicherheitsbedenken eine „Pufferzone“ von 1000 Metern auf der Gaza-Seite der Waffenstillstandslinie schuf. Mehr als ein Drittel des Ackerlandes in Gaza ist in diesem Gebiet gelegen, und dies in einem überbevölkerten und abgeriegelten Gebiet, sodass es zu wertvoll ist, um es unbebaut zu lassen.

Die israelische Blockade, die nicht lange nach dem einseitigen Rück­zug der Siedlungen aus dem Gazastreifen im Jahr 2005 begann, bedeutet, dass die Palästinenser keine Kontrolle über die Übergänge in und aus dem Gebiet haben. Die Einfuhr von Pflanzenschutzmitteln und anderen wichtigen landwirtschaftlichen Materialien ist schwierig und teuer, während die Exportmärkte für Obst und Gemüse für sie völlig unberechenbar geworden sind, sofern sie überhaupt existieren. Ein Großteil der in Gaza angebauten Produkte kann daher nur auf lokalen Märkten verkauft werden.

Dennoch sind die Preise für die Produkte innerhalb des Territoriums schwer unter Druck. Das Unvermögen der Palästinenser, sich konsequent Zugang zur Außenwelt zu verschaffen, sowie drei große israelische Übergriffe im letzten Jahrzehnt haben die Wirtschaft des Gebiets in ein Chaos gestürzt. Die Jugendarbeitslosigkeit liegt bei etwa 60 Prozent, während 80 Prozent der Palästinenser in Gaza von ausländischer Hilfe abhängig sind. All dies bedeutet, dass die Nahrungsmittelpreise so niedrig bleiben, dass die Landwirtschaft in Gaza als Industriezweig ein unhaltbares Unterfangen ist.

Ohne die Hilfspakete der internationalen Hilfsorganisationen – für die die Trump-Administration ihrerseits die US-Beiträge Anfang des Jah­res eingestellt hat –, würde die Landwirtschaft zusammenbrechen, und damit auch die Ernährungssicherheit des Gazastreifens.

Trotz des wirtschaftlichen Drucks und des israelischen Hecken­schützenfeuers verbringen die palästinensischen Landarbeiter weiterhin ihre Tage auf den Feldern, ohne zu wissen, ob jeder Tag ihr letzter sein könnte.

Weiterer Kurzfilm: „Israeli blockade limits Gaza farm export“ siehe unten – 29.12.2011

Bevor Gaza 2007 abgeriegelt wurde, waren 85% des Frischobsts nach Israel und in das Westjordanland exportiert worden, seither geht nichts mehr. Während Israel freien Zugang zum Westjordanland hat, erhält Gaza keinen mehr, obwohl es zusammengehört.

Newsletter

Wir laden alle Interessierten ein unseren Newsletter zu abonnieren:
https://listi.jpberlin.de//mailman/listinfo/oesterreich

Oder auch durch ein einfaches Mail an: info@palaestinasolidaritaet.at